Als ich – Fabian – vom Ehegericht sprach

Als Fabian vom Ehegericht sprach, braute sich etwas zusammen !?

 

Stadtschreiber Fabian im Rathaus - Ehegericht

Stadtschreiber beim Ehegericht

Lasst mich berichten von einer meiner Führungen als Stadtschreiber Fabian Luther. Als ich mit einer sehr gemischten Gruppe in Goslar unterwegs war und schon einige meiner Themen abgearbeit hatte kam ich zum Thema „Kirchenordnung 1555 in Goslar. Es war mir aufgefallen, dass sich aus den verschiedenen Gruppen eine kleine Gruppe von Männer und Frauen schon während der Tour gut verstanden hatten. Ich dachte, dass ein Pärchen bzw. die Gruppen zueinander gehörten, ohne jedoch fest befreundet oder in Beziehung zu stehen oder verheiratet zu sein.
Als es jetzt aber um die mittelalterlichen Rituale ging, kam Schwung und Diskussion bei einem Pärchen auf. Es wurde von Fabian also mir vorgetragen, dass man sich öffentlich mit 2 -3 Zeugen verloben musste und auch gegenseitig ein recht wertvolles Verlobungsgeschenk machte. Danach war man zur Ehe versprochen und von beiden Verlobten konnte diese Verlobung nicht mehr rückgängig gemacht werden. Manchmal bekam der Verlobte jedoch kalte Füße und verschwand aus der Stadt ohne sein Eheversprechen einhalten zu wollen. Er wurde dann vom Ehegericht auf Anzeige der Verlobten per Steckbrief gesucht.

Wenn mann dann heiraten wollte, musste man vorher beim Bürgermeister einen Antrag stellen. Zur Prüfung ob die Verlobung rechtens gelaufen ist und dann in der Kirche durch drei maliges Verkünden vor der Gemeinde die öffentlichen Einwände erfragt. Wenn alles in Ordnung war wurde man verheiratet. Dann galt man als ein Fleisch und Blut und eine Ehe war somit im Mittelalter fast nicht wieder zu trennen. Selbst wenn durch dem Ehemann permanent mit Gewalt der Beischlaf  erzwungen wurde oder durch Alkohol die rohe Gewalt in der Ehe herschte, wurde die Ehe in der Regel nicht geschieden.

Als Fabian -ich-  nun dieses Pärchen ansprach, sie waren mir schon vorher ein wenig aufgefallen, dass sie neckisch miteinander unterhalten und umgegangen waren. Zu diesen Ausführungen kamen dann doch einige Bemerkungen, so dass ich glauben konnte, sie kennen sich schon einige Zeit lose, aber waren noch nicht verlobt oder gar mehr. Als ich nach ein paar Bemerkungen die zwischen den beiden hin und her gesprungen war, wollte ich doch aus Neugierde etwas wissen, ob sie schon eine Überlegung der Verlobung oder Heirat in Betracht gezogen hatten.

Ja, und jetzt fiel ich aus allen Wolken. Denn wie sich herausstellte, kannten beide sich vor der Führung gar nicht und sind sich erst bei den verschiedenen Themen bei der Führung näher gekommen. Das eine war ein Familienverbund und die Männertruppe ein Freundeskreis. Am Schluss habe ich noch mitbekommen, wie die beiden sich zu einem alleinigen Date verabredet haben. So ist vielleicht eine neue Beziehung und Liebe während meiner Führung entstanden! Leider kann ich über den weiteren Verlauf dieser Beziehung nichts mehr berichten.
Sollten aber beide zusammen geblieben sein und vielleicht diesen Bericht lesen, unbedingt melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.