Mönch Wilfried mit Autor Uwe Grießmann

Stadt(ver)führung mit Mönch Wilfried und Lesung an Orginalschauplätzen in Goslar mit Schreiber Uwe Grießmann aus dem historischen Roman
„Die Tränen der Hexen“

 

Ergänzung Juli 2017 :  Es gibt 2018  Wiederholungen der Tour !
4 Termine stehen fest ! Informationen hier klicken !
Inhalt der Führung wie 2016, siehe unten !

 

Mönch Wilfried sucht Hilfe

Mönch Wilfried

Mönch Wilfried. Wir schreiben das Jahr des Herrn 1501.

Zwei Jahre ist es nun her, dass die Wasserträgerin Gerlinde Wamst verhaftet wurde, weil sie ein Grubenunglück herbeigezaubert haben soll. Als für den Prozess der Sachverständige Henricus Institoris nach Goslar gerufen wurde, setzte er eine blutige und grausame Hexenverfolgung in Gang.

Die Wamst ist längst den reinigenden Flammen übergeben worden. Auch Institoris weilt lange nicht mehr in der Stadt, dennoch ist das Interesse an seinem Wirken noch groß.

In Goslar lebt ein Mönch, Wilfried, so nennt er sich. Sehr beredsam ist er und gerne nimmt er auf seinen Wanderungen durch Goslar ein paar Leute in sein Gefolge auf, um ihnen die unbekannten und geheimnisvollen Ecken und Winkel zu zeigen.

An ausgewählten Tagen wird er Euch zusammen mit dem Autor Uwe Grießmann ein paar Orte der Handlung des Romans „Die Tränen der Hexen“ zeigen. Die Kaiserbleek, auf dem einst der mächtige Dom stand. Den Pfalzgarten, durch den bis 1253 die Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nationen wandelten und den Feuergraben, der in der Geschichte eine Rolle spielt. In der Klauskapelle oder davor findet der erste Teil der Lesung statt. Es ist nur ein kurzer Marsch in die Frankenberger Straße, in der Wilhelm Wehrstetts Werkstatt stand. Im Inneren dieses altehrwürdigen Gebäudes erzählt der Autor über die erste Begegnung Wilhelms mit Henricus Institoris.

Durch alte Gassen geht es nun weiter zum Mönchehaus, in dessen Garten ihr eine denkwürdige Predigt vernehmt.

Dort und an vielen anderen Orten berichtet Mönch Wilfried über das Leben in der Zeit des Buches im Jahr 1500 und das Leiden der Hexerei bezichtigten Frauen. 28 waren es, die in Goslar auf die Scheiterhaufen gezerrt wurden.

Nach gut drei Stunden endet die Wanderung in der Münzstraße, dort eben im Ausspann bei einem kräftigenden Schluck Bier und einer Stelle im Roman, die nicht weit von dort spielt, im Hause der Wehrstetts.

Drei Termine sind anvisiert im Jahr des Herrn 2016, an denen die beiden gemeinsam stadt(ver)führen.

Samstag, der 13.08.16  – ausgebucht –

Freitag, der 23.09.16  – ausgebucht –

Samstag, der 29.10.16  – ausgebucht –

ACHTUNG !!! Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen ZUSATZTERMIN:

Freitag, der 07.10.2016

Beginn: 18.30 Uhr vor der Domvorhalle Goslar  (Wallstraße)   – Dauer  ca. 3 Std.  –
Führung mit Lesung  13,00 pro Person

Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Lesungsorte eine Beschränkung vorgeben !

Buchungen und Fragen bitte unter Tel. 0160-5002242 oder per Mail unter wilfried_ristau@gmx.de

Lasst Euch nicht erwischen, wenn Ihr auf diese anders eingefärbten Lettern drückt, denn was dann passiert, ist Hexerei! Doch weitere Informationen finden sich in Kürze genau dort.

Lesung an original Schauplätzen

Stadt(ver)führung und Lesung an original Schauplätzen mit dem Mönch Wilfried und dem Schreiber Uwe Gießmann.
Auszüge aus dem historischen Roman, welcher in Goslar spielt – Die Tränen der Hexe.

Eingang zur Wahrheitsfindungsstätte - Folterkammer
Eingang zur Wahrheitsfindungsstätte - Folterkammer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.