Spurensuche von Martin Luther (Reformator) – Bericht Teil II.

Spurensuche nach einem Mönch Namens Martin Luther

Martin Luther in der Zeit als Mönch

Spurensuche – Mönch Luther

Die Reise auf Spurensuche von meinem Onkel Martin Luther (Reformator) führten mich als erstes nach Eisenach. Dort besuchte ich das Lutherhaus, wo mein Onkel einige Jahre verbracht hatte, in Untermiete einer Familie. Es waren erste sehr spannende Eindrücke von Martin Luther in einer sehr gut erklärenden Ausstellung.

Von hier aus besuchte ich natürlich dann auch einen der bedeutensten Wirkungsstätte – Lebensort von Martin Luther.  Die Wartburg hoch auf dem Berg. Hier hat mein Onkel Martin Luther unter dem Namen Junker Jörg die Bibel in die Sprache des Volkes übersetzt. Und so letztendlich zur  späteren Zeit beigetragen und damit die Spaltung der Kirche bewirkt.

Denn die Übersetzung der Luther-Bibel wird auch heute noch als einer der bedeutensten Schaffenswerke meines Onkels angesehen. Er war ja hierher gekommen als er nach der Reise zu Worms 1521, wo er seine 95 Thesen zu Wittenberg vor Karl V. Widerrufen sollte, was er ja nicht tat und dann als Junker Jörg für einige Zeit auf der Wartburg verlebte. Eines der bekanntensten Aussagen von Martin Luther stellte diese Zitat vor Karl V. In Worms dar;

 

Die berühmten Sätze von Luther in Worms – Er konnte nicht Widerrufen vor Karl V. !!!

„Wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde; denn weder dem Papst noch den Konzilien allein glaube ich, da es feststeht, daß sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben, so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. Gott helfe mir, Amen!

Lutherhaus Eisenach

Lutherhaus in Eisenach

Er war ja als er nicht widerrufen wollte, vielleicht auch nicht konnte danach für Vogelfrei erklärt worden und jeder noch so unbedeutende Schuft hätte ihn ohne das er dafür eine Strafe bekommen hätte, töten können. So schmiedete man diese angebliche Entführung die dann auf der Wartburg endete. Die Burg, wo er das Wort Gottes unter dem Namen Junker Jörg für das Volk übersetzte. Es war schon ein gewisser Gänsehaut Faktor vorhanden als ich auf der Wartburg durch den Bereich wandelte, wo mein Onkel Martin in der Luther-Stube manch Tage verbracht hatte.

Ich hoffe, das die folgenden Bilder ein wenig von dieser Spurensuche an den Orten vermitteln können. Vielleicht schauen sie bei meinem nächsten Bericht über meinen Onkel auf dieser Seite wieder vorbei. Es wird dann um Erfurt gehen, wo Martin Luther das weltliche Leben abgelegt hatte und dann in dem Erimiten Augustiner-Kloster zu Erfurt in das Leben zum Mönch zum Klerus gewechselt ist.Bis dann….

wartburg-luther-2016

Diese Galerie zeigt Bilder von der Wartburg und Eisenach, die ersten Reisestationen meiner Luther Zeitreise im Herbst 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.